Infrarot
„Die besten Wärmeanwendungen für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit“

Infrarot

Was ist Infrarot

Übersetzt bedeutet die aus dem lateinischen stammende Vorsilbe „infra“, „unterhalb“. Das Wort „Infrarot“ verdeutlicht somit, dass damit ein Bereich der elektromagnetischen Strahlung gemeint ist, der unterhalb des roten Endes des sichtbaren Lichtspektrums liegt. Das für uns unsichtbare Infrarotspektrum umfasst den Wellenlängenbereich von 780 nm bis 1.000.000 nm (Nanometer).

Wegen ihres wärmenden und wohltuenden Effekts, wird Infrarotstrahlung oft auch als „Wärmestrahlung“ bezeichnet.

Infrarot

Besonderheiten

Infrarotstrahlung überträgt Wärme berührungslos auf die Haut. Grundsätzlich transportiert sie nur die Wärme und hat daher selbst keine Wirkung. Die Wärmeabwehrmechanismen der Haut werden bei dieser Form der Wärmeübertragung am geringsten beeinträchtigt.
Sie hat daher einige Vorteile:
 
• Infrarotstrahlung behindert die Wärmeregulation der Haut am wenigsten.
• Sie arbeitet berührungslos (kein Druck und kein Abdecken).
• Sie kann leicht reguliert und an die Wärmeaufnahmefähigkeit der Haut angepasst werden.
 
Was man dabei beachten sollte:
• Die Bestrahlungsgrenzwerte (80-100 mW / qcm Haut und 8-10 mW/qcm Auge) müssen eingehalten werden.
• Die Hauteigentemperatur darf nicht zu hoch steigen – die maximale Hauteigentemperatur von 43 °C darf nicht 
   überschritten werden, da es sonst zu lokalen Hautschäden kommen könnte. Dieser Grenzwert ist bei allen Arten 
   von Wärmeanwendungen einzuhalten.

entwicklung

Unser eigenes System SENSOcare

SENSOcare®

Mit der von uns entwickelten SENSOcare Technologie revolutionieren wir den Markt. Es ist die erste Infrarottechnologie, die automatisch und berührungslos die Infrarotintensität auf die Bedürfnisse des Körpers anpasst.

Jeder Mensch verarbeitet Wärme anders. Vor allem die Wärmeaufnahmefähigkeit der Haut wird durch viele Faktoren und die Tagesform beeinträchtigt. Deshalb hat Physiotherm SENSOcare® entwickelt. Sensoren messen während der Anwendung im Sekundentakt berührungslos die Hauttemperatur Ihres Rückens. Algorithmen, die auf Erkenntnissen aus klinischen Studien beruhen, passen auf Basis dieser Messwerte die Strahlertemperatur und damit die Infrarotintensität sowie das -spektrum selbstständig an die Bedürfnisse des Körpers an. Die SENSOcare®-Sicherheitstechnologie optimiert somit permanent die Wärmezufuhr und kann Ihre Haut vor Verbrennungen schützen. Die Infrarotgrenzwerte (Augen und Haut) werden unterschritten.

Sensocare

Sicherheitstechnologie

Sensocare

Wärmeerkennung

Das Immunsystem stärken

1 of 4

Die Durchblutung erhöhen

2 of 4

Verspannungen lösen

3 of 4

Hautkrankheiten positiv beein

4 of 4

Gesundheit durch Infrarot

Bei regelmäßiger Anwendung kann Infrarot:
…das Immunsystem stärken
…die Durchblutung erhöhen und den Stoffwechsel verbessern
…Verspannungen lösen und Rückenschmerzen lindern
…die Behandlung von Hautkrankheiten positiv beeinflussen

Ein Aufenthalt in der Physiotherm Infrarotkabine entspricht in seiner Wirkung einem leichten Herzkreislauf-Ausdauertraining.

Will man eine gut verträgliche Durchwärmung des Körpers erreichen, ist ein thermoneutrales Umfeld (Lufttemperatur zwischen 27 und 37°C) notwendig. Also eine Ausgangssituation, in der dem Körper zunächst keine Wärme zugeführt wird; der Körper befindet sich im Wärmegleichgewicht mit seiner Umgebung und das Blut kann ungehindert ins Körperinnere strömen. Wenn man nun einen lokal begrenzten Bereich der Haut (idealerweise Rücken) von nicht mehr als ca. 10 bis 12 % der Hautoberfläche erwärmt, so vermischt sich thermoneutrales Blut (aus ca. 90 % der Hautoberfläche) mit erwärmtem Blut (aus 10 bis 12 % der Hautoberfläche). Das Hitze-Alarmsystem im Körperinneren springt nicht an, der Zustrom dieser Wärmemenge über das Blut zum Körperinnern wird noch zugelassen. Die Körperkerntemperatur steigt dann von Beginn kontinuierlich und langsam an. Über eine Veränderung der Durchblutung und Blutverteilung wird dann schrittweise die zugeführte Wärme von innen nach außen verteilt. Es kommt zu einer Durchwärmung des gesamten Körpers (Körperkern und Körperschale).